Die besten Biografien
 
Kategorie HILFSWERKE
Durch Klick auf das Cover (Titelbild) gelangen Sie zum Buchinhalt
zurück zur Kategorien-Auswahl

Schwester Sara
Schwester Emmanuelle. Meine Freundin und Mutter:
Unser Leben für die Müllsammler von Kairo

239 Seiten, gebunden, 2. Auflage

Verlag: Tyrolia
ISBN: 978-3-7022-3284-9

Am 20. Oktober 2013 jährt sich zum fünften Mal der Todestag von Sr. Emmanuelle. Die 1908 in Brüssel in eine wohlhabende Familie hineingeborene charismatische Ordensfrau wurde durch ihren unermüdlichen Einsatz für die Müllsammler von Kairo in ganz Europa bekannt. Zahlreiche Spenden ermöglichten ihr den Bau von Sozialzentren, Bildungs- und Berufsausbildungseinrichtungen; sie tragen seit den 1970er-Jahren zur Verbesserung der Lebensbedingungen in diesen Elendsvierteln bei.

nach oben  

Bettina Landgrafe
Weiße Nana
Mein Leben für Afrika

287 Seiten, Taschenbuch

Verlag: Droemer Knaur
ISBN: 978-3-4267-8426-6

Als Bettina Landgrafe vor zehn Jahren nach Ghana kam, um in einer Buschklinik zu arbeiten, ahnte sie nicht, dass diese Erfahrung ihr Leben verändern würde. Sie begegnete Kindersklaven und Kranken, die trotz ihrer Leiden nicht behandelt wurden. Die Menschen, die ihre Hilfe dankbar annahmen, machten sie zu ihrer Königin, zur Weißen Nana.

nach oben  

Michele Perry
Liebe hat ein Gesicht
Abenteuer mit Jesus im Krisengebiet des Sudan - auf einem Bein

220 Seiten, Taschenbuch

Verlag: Glory World
ISBN: 978-3-9363-2253-8

Ohne linke Hüfte und linkes Bein geboren, ist es für Michelle Perry "normal", das Unmögliche zu erleben. Mit kaum mehr als dem Glauben an Gottes Verheißungen ging sie in den vom Krieg verwüsteten südlichen Sudan, und tat, was alle für verrückt hielten: Sie eröffnete mitten im Gebiet der Guerillas ein Waisenhaus. Spannend und erzählbegabt berichtet sie über ihre unvergesslichen Erlebnisse im Busch und von der Liebe und Gnade Gottes, die sie dort fand.

nach oben  

Eleina G. Eriksson
Patricia Green, ein Engel im Rotlichtviertel

240 Seiten, gebunden

Verlag: Brunnen
ISBN: 978-3-7655-1501-9

Ein unerhört eindrückliches Lebensbild über Patricia Green, die gebürtige Neuseeländerin. Sie lebte 17 Jahre in Bangkok , Thailand, wo sie «Rahab Ministries» gründete, eine christliche Straßenarbeit für thailändische Frauen in der Prostitution. Diesen teils geschlagenen und entwürdigten Frauen wurde sie Freundin, Helferin, Ansprechperson. Seit 2006 lebt Patricia Green in Berlin, wo sie «Alabaster Jar e.V.» aufbaute, ein Hilfsprojekt für Frauen die in der Prostitution arbeiten. Green ist eine Frau ohne Berührungsängste; eine Kämpferin, die sich für schwächere Menschen stark macht und kein Blatt vor den Mund nimmt.

nach oben  

Dorothee Dziewas
Die Gräfin und das Haus am Meer
Ein Frau gegen die Armut der Fischer von Rügen

173 Seiten, gebunden

Verlag: Brunnen
ISBN: 978-3-7655-4255-8

Die junge Gräfin Schimmelmann liebt das elegante Leben am Kaiserhof. Doch als sie eines Tages nach Rügen kommt, sieht sie das Elend der dort lebenden Fischerfamilien. Durch den aufkommenden Tourismus haben viele keine Lebensgrundlage mehr. Voller Mitgefühl gründet sie Heime für die rauen Männer.

nach oben  

Ron Hall und Denver Moore
Genauso anders wie ich
Obdachloser verändert Millionär

262 Seiten, gebunden

Verlag: Francke
ISBN: 978-3-8682-7307-6

Ron und Denver begegnen sich in einer Suppenküche für Arme. Ron ist weiß, gebildet, erfolgreicher Kunsthändler. Denver ist schwarz, Analphabet, Exsklave, obdachlos. Zwei Welten prallen aufeinander. Spannend und voller Situationskomik erzählen beide in diesem Buch ihre Geschichte. Was sie erlebten, berührt und erschüttert. Staunend schüttelt man den Kopf, wenn man liest, wie sie durch Gott schließlich zu Freunden werden und der äußerlich Arme derjenige ist, der den anderen beschenkt. "Genauso anders wie ich" ist eine unglaubliche, aber wahre Geschichte, die Mut macht, an das Unglaubliche zu glauben.

nach oben  

Judith Kubitscheck, Judith Kühl
Maggie Gobran
Mutter Teresa von Kairo

280 Seiten, gebunden

Verlag: Adeo
ISBN: 978-3-8633-4046-9
eBook: 978-3-6411-6842-1

Für das Leben unter den Ärmsten der Armen gab die ägyptische Informatikprofessorin Maggie Gobran Karriere und Wohlstand auf. Seit 25 Jahren setzt sie sich für die Menschen in den Slums von Kairo ein. Und das im Brennpunkt zwischen Christentum und Islam. Ihre bewegende Lebensgeschichte zeigt, was ein einzelner Mensch bewirken kann. Maggie Gobran wurde bereits mehrfach für den Friedensnobelpreis nominiert.

nach oben  

Katie Davis
Katie
Studentin gründet Hilfswerk in Afrika

281 Seiten, Taschenbuch

Verlag: SCM Hänssler
ISBN: 978-3-7751-5415-4
eBook: 978-3-775-17133-5

Katie Davis ihre Schulferien für einen kurzen Missionseinsatz in Uganda. Die Situation der Menschen und besonders der Kinder bewegt sie zutiefst. Sie weiß, es ist ihre Berufung zurückzukehren. Und so gibt sie ihr komfortables Leben, ihre Collegepläne und ihre große Liebe auf und geht nach Afrika. In Uganda wird sie Mutter für verwaiste Kinder und engagiert sich in einem sozialen Projekt, das den Ärmsten ein Heim, Nahrung, Ausbildung und Gesundheitsvorsorge ermöglicht. Ihre Geschichte ist ein Zeugnis dafür, dass ein Einzelner die Welt verändern kann.

nach oben  

Schwester Hatune Dogan
Ich glaube an die Tat
Als Krisenhelferin im Nahen Osten

192 Seiten, Taschenbuch

Verlag: Brunnen
ISBN: 978-3-7655-4258-9
eBook: 978-3-7655-7342-2

Schwester Hatune Dogan erlebte als Kind in der Türkei selbst Verfolgung. Als ihr Vater wegen seines christlichen Glaubens eine Todesdrohung erhielt, flohen sie nach Deutschland. Im Nahen Osten steht die Schwester steht mit ihrem Hilfswerk vielen Flüchtlingen aus Syrien und dem Irak bei. Sie macht das Schicksal von vergewaltigten und entführten christlichen und jesidischen Mädchen im Westen bekannt. Oft ist sie die Erste, die ihnen zuhört. Die das Leid aushält, von dem Christen und Muslime erzählen. Ein fesselnder, aufrüttelnder Bericht.

nach oben  

Werner Wigers
Wunder inbegriffen

221 Seiten, gebunden

Verlag: Brunnen
ISBN: 978-3-7655-0935-3
eBook: 978-3-7655-7359-0

Werner Wiggers Geschichte liest sich wie ein Krimi. Als junger Christ gerät er immer wieder in Konflikt mit dem DDR-Apparat. Er wird gedemütigt und bespitzelt. Dass er doch sein Abi machen und Medizin studieren darf, ist für ihn schlicht ein Wunder. Nach seiner Flucht in den Westen packt er große Herausforderungen an: in seinem Beruf als Arzt, bei Auslandseinsätzen, beim Aufbau des Deutschen Missionsärzte-Teams.

nach oben