Die besten Biografien
 
Kategorie DDR
Durch Klick auf das Cover (Titelbild) gelangen Sie zum Buchinhalt

zurück zur Kategorien-Auswahl

Christian Döring
Bibel statt Parteibuch

144 Seiten, gebunden
Verlag: Francke
ISBN: 978-3-8682-7466-0

Wie war das Leben damals in der DDR als Christ? Mit seinen 25 selbst erlebten, authentischen Geschichten wirft Christian Döring 25 Schlaglichter auf die ganz besonderen Umstände, die den Alltag eines DDR-Bürgers bestimmten.
nach oben  

Eva-Maria Neumann
Sie nahmen mir nicht nur die Freiheit: Die Geschichte einer gescheiterten Republikflucht

304 Seiten, Taschenbuch
€ 9.95

Verlag: Piper
ISBN: 978-3-4922-5151-8

Im Kofferraum eines Mercedes versucht eine Familie aus der DDR in den Westen zu fliehen. Doch sie werden verraten und an der Grenze festgenommen. Die Eltern und die dreijährige Tochter werden auseinandergerißen, für die junge Geigerin Eva-Maria Neumann beginnt eine traumatische Haftzeit im berüchtigtsten Frauengefängnis der DDR.

nach oben  

Wolfgang Welsch
Ich war Staatsfeind Nr. 1: Der Stich des Skorpion. Als Fluchthelfer auf der Todesliste der Stasi

448 Seiten, Taschenbuch
€ 10.95

Verlag: Piper
ISBN: 978-3-4922-6167-8

Eine deutsch-deutsche Karriere: Vom verurteilten Republikflüchtling zum erfolgreichsten Fluchthelfer und verhaßten Staatsfeind Nummer 1. Die Lebensgeschichte von Wolfgang Welsch ist der authentische, ungemein dicht und packend geschriebene Bericht eines Mannes, der auf der Todesliste der DDR-Staatssicherheit ganz oben stand - und überlebte.

nach oben  

Maxim Leo
Haltet euer Herz bereit: Eine ostdeutsche Familiengeschichte

272 Seiten, Taschenbuch
€ 8.99

Verlag: Heyne Verlag
ISBN: 978-3-4534-0807-4

Die Familie von Maxim Leo war wie eine kleine DDR. In ihr konzentriert sich vieles, was in diesem Land einmal wichtig war: die Hoffnung und der Glaube der Gründerväter. Die Enttäuschung und das Lavieren ihrer Kinder, die den Traum vom Sozialismus nicht einfach so teilen wollten. Und die Erleichterung der Enkel, als es endlich vorbei war. In dieser Familie wurden im Kleinen die Kämpfe ausgetragen, die im Großen nicht stattfinden durften.

nach oben  

Damaris Kofmehl
Der Hooligan

336 Seiten, kartoniert
€ 11.95

Brunnen-Verlag
ISBN 3-7655-4005-6

Jan wächst in Ost-Berlin, in der ehemaligen DDR, auf. Schon als Vierzehnjähriger lernt er ein paar Hooligans kennen und beginnt, sich nach den Fußballspielen mit den gegnerischen Fans zu prügeln. Die Kämpfe werden immer brutaler, und schon bald sind Jan und seine Freunde als die berüchtigtsten und verrücktesten Hooligans der ganzen Umgebung verschrien.
Mit fünfzehn Jahren landet Jan wegen staatsfeindlicher Liedtexte in einer Jugendstrafanstalt, die seinen Haß gegen den Staat noch mehr schürt. Mit achtzehn versucht er, in den Westen zu flüchten, und landet im Stasi-Knast, wo er die ganze Härte des Systems erneut zu spüren bekommt.
Am 9. November 1989 erlebt Jan live mit, wie die Mauer fällt. In der Hooliganszene herrschen jetzt beinahe kriegsähnliche Zustände. Die Polizei ist nicht mehr Herr der Lage. Und langsam verliert auch Jan die Kontrolle über sein Leben. Er schließt sich der Neonazi-Szene an und rutscht immer tiefer in den Sumpf aus Gewalt und Alkohol. Unaufhaltsam bahnt sich eine Katastrophe an. Doch Jan steckt schon zu tief drin, um auszusteigen. Ein anderer muß für ihn die Notbremse ziehen, ehe es zu spät ist.

nach oben